Musikzug Krummesse/Berkenthin in den frühen Siebzigern

1970
Da genügend Einsatzfahrzeuge zur Verfügung stehen, geht das Löschboot außer Dienst.

Beim Bundeswertungsspielen auf dem Deutschen Feuerwehrtag in Münster erspielt der Feuerwehr-Musikzug Krummesse/Berkenthin eine Silberplakette.

1972
Willi Bublitz wird Bereitschaftsführer der 1.Lübecker Feuerwehrbereitschaft. Aus diesem Grund wird ein Fukow in Krummesse stationiert.

1973
Am 25. März wütet ein Großfeuer auf der Lübecker Mülldeponie Niemark. Die Krummesser Wehr wird zur Brandwache auf dem Stadtgut Niemark eingesetzt.

Kein Aprilscherz, am 01. April wird die Krummesser Brömbsenmühle durch einen Großbrand zerstört.

1974
Großfeuer zerstören am 24. Januar und am 08. Oktober jeweils ein Stallgebäude in Klempau Dorf und Klempau Siedlung.

1975
Das Krummesser TLF 8/8 wird mit anderen Feuerwehrfahrzeugen aus dem Stadtfeuerwehrverband Lübeck zur Waldbrandkatastrophe nach Trebel in die Lüneburger Heide entsandt.

Fahrzeughalle Klempauer Straße und Fuhrpark um 1975

1977
Anfang des Jahres, am 08. Januar, wird Ludwig Koch durch Willi Bublitz an der Spitze der Krummesser Wehr abgelöst. Willi Bublitz ist somit der 4. Wehrführer in Krummesse.

1978
Großfeuer in Schlutup: Vom 17. bis 20. Januar hält ein brennendes Papierlager die Lübecker Feuerwehren in Atem.

Im Studio Maschen beginnt der Feuerwehr-Musikzug Krummesse/Berkenthin mit ersten Aufnahmen für die Schallplatte "Frohsinn am Elbe-Lübeck-Kanal".

1979
Bei der Schneekatastrophe zu Beginn des Jahres versinkt Norddeutschland in der weißen Pracht. Man stellt schnell fest, dass warme Aufenthaltsräume für die eingesetzten Feuerwehrkräfte fehlen.

Aus der Kameradschaftskasse wird ein tragbarer Stromerzeuger mit Zubehör angeschafft. Die neuen Gerätschaften werden auf dem LF 8 schwer verlastet. Für Rettungseinsätze auf dem Wasser wird ein neues Schlauchboot gekauft. Das Boot wird fest auf dem TLF 8/8 verlastet.

Der Fukow wird zum neuen Bereitschaftsführer nach Büssau verlegt. Großfeuer vernichten das Cafe-Fauth in der Lübecker Innenstadt und ein landwirtschaftliches Anwesen in Dummersdorf.

Fukow im Einsatz während der Schneekatastrophe 1979

1980
Die Sirenenanlage wird mit einer Funkfernsteuerung versehen, nun kann die Einsatzleitzentrale der Lübecker Berufsfeuerwehr die Alarmierung der Krummesser Wehr direkt auslösen.

Ein Großfeuer zerstört am 11. April Teile des Werkes der Firma Katz & Klump in Schlutup.

Am 01. Juli wird eine Tauchergruppe in die FF Krummesse integriert.

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignet sich am Abend des 09. Juli. An der Kreuzung Niedernstraße / Rondeshagener Weg prallt ein PKW gegen eine Hauswand. Eine Person verstirbt.

Tauchergruppe um 1981

1981
Einsatzort: Elbe-Lübeck-Kanal, zwischen Brücke und Schleuse. Am 10. Juli kommt es auf einer Motoryacht zu einer Verpuffung mit Folgebrand.

Einziger Einsatz der Krummesser Tauchergruppe zur Bergung einer Wasserleiche im Freibad Poggensee bei Bad Oldesloe.

Der Anbau am Feuerwehrgerätehaus wird seiner Bestimmung übergeben. Die Wehr kann nun neue Schulungs- und Sozialräume nutzen und erhält ein Büro für Schreibarbeiten.

Am Heiligen Abend muss ein Küchenbrand in Krummesse gelöscht werden.

1982
Zur Erleichterung der Büroarbeit wird eine Schreibmaschine beschafft. Am 20. Juli kommt es auf dem Lübecker Flughafen Blankensee zu einem Flugzeugbrand.

Der Kuhstall auf dem Stadtgut Krummesse wird vom 25. auf den 26. Juli durch ein Feuer vernichtet. Dies war eines der größten Feuer in der Geschichte der Krummesser Wehr.

Vom 13. bis 15. August wird das Jubiläum "75 Jahre Freiwillige Feuerwehr Krummesse" auf der Festwiese an der Klempauer Straße mit einem großen Zeltfest gefeiert.

Gerätehaus mit Anbau und Fuhrpark 1982

1983
Am 15. Juli vernichtet ein Großfeuer ein Stallgebäude auf dem Ziegelhof in Groß Schenkenberg.

1984
Ein Großbrand zerstört am 13. Februar ein Wohn- und Wirtschaftsgebäude in Oberbüssau. Am 23. März brennt eine Lagerhalle mit Erntevorräten auf dem Stadtgut Krummesse. Der Kauf von zwei 2m-Handsprechfunkgeräten wird aus der Kameradschaftskasse finanziert.

Zur FF Backemoor-Schatteburg aus der Gemeinde Rhauderfehn im Landkreis Leer in Niedersachsen werden freundschaftliche Beziehungen aufgenommen.

Das TLF 8/8 wird außer Dienst gestellt.

1985
Nach langer Zeit werden wieder 2 Feuerwehrassistentinnen / Feuerwehrfrauen als aktive Mitglieder in die Wehr aufgenommen.

Der erste RW 1 wird in Dienst gestellt. Die technischen Hilfeleistungen spielen im Einsatzgeschehen der Deutschen Feuerwehren eine immer größere Rolle. Diesem Umstand muss im Ausbildungs- und Einsatzdienst Rechnung getragen werden.

Am 16. November legt die FF Krummesse erfolgreich die Leistungsabnahme "Bronzenes Beil" ab.

1986
Anfang des Jahres brennt ein landwirtschaftliches Gebäude in Rondeshagen nieder.

Erneut kommt es innerhalb von zwei Tagen zu zwei Großbränden. In Klempau wird auf einem landwirtschaftlichen Anwesen ein Stall zerstört und in Beidendorf ist eine ältere Bauernkate betroffen.

1987
31. Mai - Einsatz Flugzeugabsturz. Auf dem Lübecker Flughafen Blankensee stürzt die Maschine des damaligen Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel ab. Zwei Piloten sterben bei dem Unglück.

Auf der Lübecker Mülldeponie Niemark muss ein Großfeuer bekämpft werden.

1988
Mit der Ausgabe von Funkmeldeempfängern hält die stille Alarmierung in Krummesse Einzug.

Am 27. November brennt erneut ein Wohn- und Wirtschaftsgebäude in Oberbüssau ab.

1989
In Rendsburg, beim Vergleichsspielen des Landesfeuerwehrverbands Schleswig-Holstein, belegt der Feuerwehr-Musikzug Krummesse / Berkenthin einen 1. Rang.

Chronik 1989 - heute