Im Mai fand von Freitag bis Sonntag am Gerätehaus der Feuerwehr Krummesse das diesjährige Berufsfeuerwehrwochenende der Jugendfeuerwehren Krummesse und Wulfsdorf/Vorrade statt.

Offizieller Dienstantritt war 17:00 Uhr. Jedoch fanden sich vorher schon einige Jugendliche im Gerätehaus ein und konnten so die Betreuer bei einigen Vorbereitungen unterstützen. Als die Wulfsdorfer Kameradinnen und Kameraden am Gerätehaus in Krummesse eintrafen wurden gemeinsam die Schlafplätze eingerichtet. Anschließend versammelten sich alle Jugendlichen im Schulungsraum um gespannt die Fahrzeugeinteilung zu verfolgen.
Nach der Fahrzeugeinteilung stand erstmal Formdienst auf dem Programm. Als Referent eignete sich niemand besser als unser langjähriges Mitglied und Ehrenwehrführer der Feuerwehr Krummesse Willi Bublitz. Bei ihm lernten die Jugendlichen antreten, marschieren und vieles mehr. Kritisch beäugt wurde das Geschehen von der Wehrführung der Feuerwehr Krummesse, die es sich nicht nehmen ließ am Gerätehaus vorbei zu schauen.

Gegen 19:17 Uhr ging der Gong das erste Mal. In der Vorrader Hauptstraße wurde ein piepender Rauchmelder gemeldet. Die Besatzung des TLF 8 machte sich sofort auf den Weg zum Einsatzort. Vor Ort wurde eine starke Rauchentwicklung aus einem EFH festgestellt. Sofort wurde das Einsatzstichwort auf Feuer 1 Menschenleben in Gefahr erhöht, sodass noch weitere Fahrzeuge zu diesem Einsatz alarmiert wurden. Zeitgleich wurde im Ausbildungspark ein Verkehrsunfall gemeldet. Eine Person war unter einem PKW eingeklemmt. Der Rüstzug machte sich auf den Weg zu diesem Einsatz. Die Person konnte mittels Hebekissen aus der Zwangslage befreit werden und zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst übergeben werden. Gegen 20:30 Uhr haben wir alle zusammen gegessen. Es gab Hotdogs. Der Rest vom Abend verlief Einsatzfrei, da wir die Zeit genutzt haben, um ein teamförderndes Spiel in einem Waldgebiet zu spielen.

Am Samstagmorgen ging es früh um 07:00 Uhr für uns weiter. Im Mönkhoferweg ist eine Brandmeldeanlage aufgelaufen. Vor Ort konnten keine Schadenslage festgestellt werden, sodass wir pünktlich zum Frühstück wieder einrücken konnten. Nach dem Frühstück stand der traditionelle Formaldienst mit Willi auf dem Dienstplan; noch währenddessen mussten einige Kameraden zu einer brennenden Gartenlaube im Karkfeld ausrücken. Wie in der Realität kennt das Unglück keine Pausen.
Gegen 10:00 Uhr wurde ein Fahrzeug in den Krog zu einem Rauchwarnmelder alarmiert.

Im Laufe des Tages wurden noch einige kleinere Einsätze abgearbeitet. Am Abend kam es zu einem Feuer in einem Bauwagen. Mehrere Personen konnten aufgrund der starken Rauchentwicklung den Bauwagen nicht mehr verlassen und mussten unter "Atemschutz" von den Trupps gerettet werden. Das war an diesem Tag der letzte Einsatz für die Kräfte.

Sonntagmorgen ging es gegen 07:00 Uhr zum nächsten Einsatz. Im Hochschulstadtteil hatte eine Brandmeldeanlage ausgelöst. Wie auch schon am Tag davor, handelte es sich hier um einen Fehlalarm. Willkommen in der Realität! Mit einer großen Abschlussübung auf dem Gelände der Kornbrennerei endeten die Einsätze an diesem Wochenende.
Wir hatten viel Spaß und haben eine Menge gelernt.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.